Dienstag, 27. September 2022

"We share the same sky" a book by Rachael Cerrotti


(Translations in German, Italian and Swedish below)

🇳🇿
I just finished reading the book "We share the same Sky" by Rachael Cerrotti, it tells the true story tracing her grandmothers' footsteps who managed to escape from Prague as a jewish teen refugee. I recommend it highly also because of it's contemporary relevance. Hopefully it will come out in german, swedish and italian soon, since this dark period of time has left its traces until today, not only in Europe.

🇦🇹
Gerade habe ich das Buch „We share the same Sky“ von Rachael Cerrotti zu Ende gelesen. Unter anderem erzählt Rachael ihre wahre Geschichte auf den Spuren ihrer Großmutter Hana, die als Jüdischer Jugendlicher Flüchtling aus Prag fliehen musste. Es ist nicht nur wunderbar geschrieben, ich empfehle es auch wegen seiner Aktualität. Hoffentlich kommt es sehr bald auf deutsch, schwedisch und italienisch heraus, da diese dunkle Zeit ihre Spuren hinterlassen hat, nicht nur in Europa.

🇮🇹
Ho appena finito di leggere il libro di Rachael Cerrotti "We share the same sky". Non è solamente scritto magnificamente, lo consiglio per la sua attualità. Rachael racconta la sua vera storia sulle orme di sua nonna Hana, che é stata una giovane rifugiata ebrea. Spero che sarà tradotto in Tedesco, Italiano e Svedese presto, dopo ché questo tempo buio ha rilasciato le sue tracce fino a oggi non solamente in tutta l'Europa.

🇸🇪
Jag har just läst Rachael Cerrottis bok "We share the same sky". Den är inte bara skriven sensationellt, jag rekommenderar den också för dess aktualitet. Rachael berättar sin sanna historia i fotspåren av sin mormor Hana, som var en ung judisk flykting. Jag hoppas att den kommer att översättas på svenska, italienska och tyska snart, eftersom denna mörka tid har släppt sina spår fram till idag inte bara i hela Europa.

Sonntag, 25. September 2022

Rückblick auf die Ausstellung und das Konzert am 17. September 2022 anlässlich des Festivals Kreatives Tullnerbach


Zum Festival Kreatives Tullnerbach im dortigen Gemeindezentrum  trug ich einige Bilder zur Gruppenausstellung zum Thema "Begegnungen" bei. Unter dem Titel "West-Östlicher Diwan" spielte mein Mann Gernot Galib Stanfel ein Konzert zu meinen Bildern. Ich begleitete ihn musikalisch auf eine Reise zwischen „Orient und Okzident“.
Mit den Vorfahren unserer hier bekannten Musikinstrumente erklang die Musik von der Seidenstraße bis nach Österreich, Musik von Nomaden, Mystikern und Ländern aus drei Kontinenten und in vielen Sprachen. Dabei zeigte sich, dass doch viel „fremd“ Scheinendes viel mit uns hier vor Ort zu tun hat und Teil unseres Lebens ist.

Gernot Galib Stanfel, Omar Kir al Anam und ich vor seinem Auftritt

Freitag, 23. September 2022

Ausstellung meiner Tochter Gwendolin Meta Kovacic am 1. Oktober 2021 im Fotohof STUDIO

Meine Tochter Gwendolin Meta Kovacic wurde von der FOTOHOF Jury für die diesjährige SHORTLIST ausgewählt. Ihr Werk ist auf deren Online Plattform zu sehen, es sind Fotos die sie von ihrem Bruder Aljosha Kovacic, meinem Sohn, geschossen hat.

Die Ausstellung eröffnet am 1. Oktober ab 18 Uhr im FOTOHOF studio, um ca. 20 Uhr gibt es eine Open Air Projektion der gesamten Shortlist am Vorplatz der Galerie. Die KünstlerInnen werden in die Galerieräume eingeladen um ihre Arbeiten persönlich zu besprechen.

Gwendolin Meta Kovacic lebt seit ihrem Geburtsjahr 1999 in Wien. Nach dem abgeschlossenen Kunstgeschichte-Studium an der Universität Wien entschied sie sich, ihrer Leidenschaft für Fotografie nachzugehen und begann 2021 das Kolleg Fotografie an der Höheren Graphischen Bundes Lehr- und Versuchsanstalt. Dort lernte sie neben fotografischen Techniken auch ihren Zugang zur Fotografie intensiver kennen. Ihre Arbeiten ordnen sich derzeit zwischen die Begriffe Selbst, Bewusstsein und Entwicklung.

Am 1. Oktober 2022 beginnt sie das Studium in der Klasse für Angewandte Fotografie und zeitbasierte Medien an der Angewandten in Wien.

Samstag, 20. August 2022

Ich gebe zu, das Dampflokfieber hat mich erfasst

 ... und treibt ihre ersten Blüten. 

Die Feistritztalbahn in der Oststeiermark, es gibt etwas Hoffnung, dass sie bestehen bleibt.

Hier der Link zum Artikel in der "Kleinen Zeitung" mit meiner Zeichnung.

Freitag, 20. Mai 2022

Auf den Spuren der islamischen Kulturanteile Wiens

Hier sind der erste und der zweite Teil einer Serie über die islamischen Spuren von Wien mit meinem Mann Gernot Galib Stanfel. Letztendlich ist es nur eine Auswahl, es gibt noch viel mehr in ganz Osterreich, alles zusammen soll bald in einem Buch herauskommen.


Montag, 16. Mai 2022

Mauthausen Gedenkfeier


Ich habe Galib zur Gedenkfeier ins ehemalige KZ Mauthausen begleitet, er war dort Teil der Delegation seiner Hochschule (KPH Wien-Krems). Wir gingen unmittelbar hinter den Repräsentanten des Staates, den Ministern, Laundeshauptleuten, Ex-Präsident, Parlamentsabgeordneten usw. beim Gedenkmarsch durch die Anlage. Es ist dies laut Organisatoren die größte Gedenkfeier Europas. An diesem Platz und auch mit Details konfrontiert zu sein ist definitiv erschütternd. Auch viele repräsentative Menschen mit Anzügen die kurz ernsthaft innehalten können das in Wirklichkeit in keinster Weise wieder gut machen. 

Die Gefahr des routinierten Gedenkens ist dabei sehr wohl auch merkbar. Was wir wirklich brauchen ist ein Bewusstsein für eine wirkliche Verantwortungskultur die sich nicht in 30 Minuten Zeremonien, sondern im täglichen Leben der aktiven Politik und im Bewusstsein der Gesellschaft niederschlägt. Auf jeden Fall ist es natürlich gut, dass solche Termine stattfinden und ich bin froh auch meine Möglichkeit (mich selbst, mehr bin ich nicht) eingebracht zu haben.


Donnerstag, 12. Mai 2022

Praxis für Haptische Gestaltbildung & Psychologische Beratung

Unter anderem hat mir die Kreativmethode "Arbeit am Tonfeld" geholfen mich der dunklen Vergangenheit meiner Familie zu stellen und im Jetzt anzukommen, einem Leben in Fülle und Dankbarkeit.

Samstag, 26. März 2022

Ausbildung beendet, neue Arbeit beginnt


Nach 5 Jahren berufsbegleitender Ausbildung bin ich nun mit Stempel und Unterschrift Lebens- und Sozialberaterin mit der Methode Arbeit am Tonfeld.
Die Wirtschaftskammer hat meine Unterlagen geprüft und ich habe alle Kriterien erfüllt, dass ich die Arbeit in meiner Praxis für Haptische Gestaltbildung & Psychologische Beratung in Pressbaum mit Klienten offiziell beginnen kann.

Samstag, 5. März 2022

Geschichts-Déjà-vu

(Foto aus dem Arbeitstagebuch meines Großvaters)

April / Mai 1940: Hitler - Stalin Pakt, Polen wird zwischen Nazi Deutschland und der Sowjetunion aufgeteilt. Eine große Flüchtlingsbewegung aus dem sowjetisch besetzten Teil Polens geht in Richtung Westen. Die Grenze zwischen Deutschland und der Sowjetunion verläuft westlich von Lemberg bei Przemysl. Ukrainer, Polen, Deutsche flüchten über die Grenze zu Verwandten oder werden in Lagern aufgenommen. Verweigert wird die Flucht von Seiten Nazi-Deutschlands zigtausenden Juden. Mein Großvater Otto Wächter als Gouverneur von Krakau leitet die endgültigen Gespräche darüber mit den Sowjets in Lemberg, in dem er zwei Jahre später selbst deutscher Gouverneur, nach Beginn des Krieges mit der Sowjetunion, sein wird. Juden werden an der Grenze gestoppt bzw. zurückgeschickt und ihrem Schicksaal überlassen.

März 2022: Angriffskrieg Putins auf die Ukraine. Eine große Flüchtlingsbewegung aus der von den Russen angegriffenen Ukraine geht in Richtung Westen. Die Grenze zu Polen und der EU verläuft westlich von Lemberg bei Przemysl. Ukrainer, Angehöriger anderer Staaten die in der Ukraine gelebt hatten, flüchten über die Grenze zu Verwandten, auch in weiteren Ländern der EU oder werden in Lagern aufgenommen. Verweigert wird von Seiten Polens die Flucht von Menschen aus dem Irak, Indien, afrikanischen Staaten, die in der Ukraine gelebt hatten und keinen Daueraufenthalt dort besaßen. 

Polen, Österreich und andere Staaten können auch ohne Nazis betreffend Flüchtlingen rassistisch sein. Die EU stellt es den einzelnen Staaten frei wie sie sich diesbezüglich verhalten, es gibt nach wie vor  keine gemeinsame Line der Menschlichkeit.

PS: Die abgewiesenen jüdischen Flüchtlinge hatten damals Glück im Unglück, viele wurden in der Folge nicht von den Nazis ermordet sondern „nur“ von den Sowjets deportiert, viele fielen aber nach 1941 den Nazis trotzdem zum Opfer.

Dienstag, 1. März 2022

Ukraine – Russland. Schon damals in der Ukraine und in Österreich!



Schon mein Urgroßvater Josef Wächter kämpfte im ersten Weltkrieg in der k.u.k. Armee so „nachhaltig“, dass er dafür den höchsten Orden der Monarchie plus die Erhebung in den Adelsstand als Freiherr erhielt. Das war bei Lemberg, in der Ukraine, der Kampf war gegen die russische Armee.

Mein Großvater Otto Wächter war der Nazi Gouverneur von Lemberg im zweiten Weltkrieg, was das bedeutet ist ja inzwischen hinlänglich bekannt. Als dieser Gouverneur schuf er, in Zusammenarbeit mit Unterstützung des orthodox-unierten Bischofs von Lemberg, die „Galizische SS Division“, eine SS Einheit die aus freiwilligen Ukrainern bestand  und die in Folge  im Kampf gegen die Sowjetarmee zahlreiche Kriegsverbrechen vor allem an Zivilsten beging.

In den letzten beiden Wochen des zweiten Weltkrieges wurde diese SS Division in „Ukrainische Nationalarmee“ umbenannt, es war dieselbe SS, aber ein anderer Name. Stationiert war diese SS damals in der Südsteiermark um Bad Gleichenberg, dem heute so benannten „Vulkanland“. In dieser Gegend gibt es bis heute einige Denkmäler und gut gepflegte Grabstätten dieser SS Divison, als „Ukrainische Nationalarmee“ bezeichnet: In Bad Gleichenberg, Trautmannsdorf und  Feldbach. Dort steht leider kein Wort davon wer diese Armee wirklich war. Es war in der Südsteiermark, wo nun erstmals eine „ukrainische“ Armee gegen die russische bzw. sowjetische kämpfte – allerdings waren da die Ukrainer die Nazis und die Sowjets die Befreier.

Das Zeichen dieser Armee, der gelbe Löwe auf blauem Grund, wird heute noch in der Ukraine von rechtsradikalen Nationalisten und Neonazis als ihr Symbol verwendet und rechtsradikale ukrainische Paramilitärs berufen sich seit Jahren auf diese „Nationalarmee“ vulgo SS. Das gibt Putin die Möglichkeit, alle ukrainischen Politiker als „Nazis“ zu bezeichnen auch wenn diese Leute natürlich nicht die Mehrheit in der Ukraine sind. Aber gerade dort wäre es sehr wichtig am eigenen Umgang mit Rassismus zu arbeiten und das was mein Großvater bis heute hinterlassen hat als das zu sehen was es ist, und es erinnert uns achtsam zu sein was wir tun, weil es Folgen über Generationen haben kann, im Guten wie auch im Schlechten. 

UPDATE: Da in unserer Gesellschaft derzeit momentan offenbar nur mehr in einfachsten Schwarz-Weiß Mustern diskutiert werden kann (siehe einige Kommentare unter meinem Facebook-Posting), und das eigentlich Selbstverständliche nicht mehr vorausgesetzt und wahrgenommen wird: Faschistische Unmenschlichkeit kann tatsächlich viele Gesichter haben, Naziherrschaft genauso wie Putins Krieg. Wir müssen uns davor hüten solche Dinge zu verwenden um eigene Ziele zu erreichen. Unreflektiertes fortsetzen socher "Traditionen" kann dem nächsten Faschismus auf der anderen Seite als billiges Argument dienen.

Samstag, 12. Februar 2022

ORF Beitrag in „Religionen der Welt“

Heute war ein Beitrag in ORF2 mit uns von Lena Göbl (Redaktion) und Martin Piro (Kamera) über Liebe im Islam.


 

Montag, 31. Januar 2022

Sufi Konzert in Batschuns, Vorarlberg - "Sufi Musik von Mekka bis zum Bodensee"


Am 28. 1. 2022 spielte das Ensemble der Rahmi Oruc Tekke unter der Leitung von Gernot Galib Stanfel mit Friderica Magdalena Wächter- Stanfel und Nükhet Maria Stanfel ein Konzert unter dem Thema "Sufi Musik von Mekka bis zum Bodensee" in der Kapelle des Bildungshaus Batschuns.



Donnerstag, 20. Januar 2022

Rezipierung von der Lesung in Radstadt in den Medien und Video zum Nachsehen

Beatrix Mitterweissacher (Literaturverein St. Johann/Tirol), Mirjam Zadoff (NS-Dokumentationszentrum München), Philippe Sands, Peter Arp, Friderica Magdalena Wächter-Stanfel, Elisabeth Schneider (Kulturverein Das Zentrum Radstadt), Tomas Friedmann (Literaturhaus Salzburg) v.l.n.r.

 

Artikel von Mirjam Zadoff in der Presse: 

https://www.diepresse.com/6085794/wenn-das-erinnern-verboten-wird

Artikel in den Salzburger Nachrichten: 

https://www.sn.at/salzburg/chronik/die-last-von-ns-taetern-und-ihren-opfern-115666951

 

Mittwoch, 12. Januar 2022

Gespräch mit Philippe Sands, Mirjam Zadoff und Lesung von Peter Arp in St. Johann und Radstadt

Es hat mich sehr gefreut bei den Gesprächen mit Philippe Sands in St. Johann in Tirol und Radstadt am 10. und 11.1.2022, die von Mirjam Zadoff moderiert wurden und bei denen Peter Arp vorlas. 

In den Rückmeldungen wurde das Programm als etwas durchaus Besonderes wahrgenommen, das in den Regionen noch länger Nachhall haben wird. Gegen das Schweigen anzukämpfen ist wichtiger denn je, auch wenn es nicht immer allen recht ist. 

Wenn jemand das Programm in St. Johann nachsehen will, hier ist das Video dazu:

  

Dienstag, 21. Dezember 2021

Artikel über das Buch "The Ratline" und Interview mit mir in der Israelischen Boulevardzeitung Israel Hayom

Im Interview mit mir haben sich offenbar ein paar Übersetzungsfehler eingeschlichen, die aber nicht wesentlich sind. Wen Details interessieren, ich habe den Mitschnitt des Originals auf Deutsch.

Freitag, 17. Dezember 2021

Freitag, 22. Oktober 2021

Dienstag, 12. Oktober 2021

Buchbesprechung "The Ratline"

Das Kompetenzzentrum für interkulturelles, interreligiöses und interkonfessionelles Lernen veranstaltete am 5. Oktober 2021 im Stephanisaal am Stephansplatz die Buchbesprechung von „The Ratline“ von Philippe Sands. Beim anschließenden Podiumsgespräch mit dem Autor selbst, Friderica Magdalena Wächter-Stanfel und Awi Blumenfeld wurde das Thema „How silence (can) affect the presence“ aufgegriffen. Alle drei Podiumsteilnehmer*innen sind Nachfahren von Großeltern, die mit dem Holocaust konfrontiert waren, entweder als Opfer oder als Täter. Moderiert wurde das Gespräch von Gernot Galib Stanfel.

Philippe Sands betonte eingangs aus seiner Erfahrung als Anwalt für internationales Recht, der mit Fällen von Verbrechen gegen die Menschlichkeit und Genozid zu tun hat, sowie als Autor der Bücher „East-west Street“ („Rückkehr nach Lemberg“) und „The Ratline“ („Die Rattenlinie“), dass das Verschweigen und die Folgen davon nicht vorbei seien sowie auch heute noch zu Antisemitismus, Islamophobie, Rassismus usw. führen. Friderica Magdalena Wächter-Stanfel berichtete über die Folgen des Schweigens in ihrer Familie als Nachfahrin eines hochrangigen Nazi-Täters, wie es ihr persönliches Leben beeinträchtigt hatte und wie das Beenden des Schweigens zu Heilung führen kann. Awi Blumenfeld stellte heraus, wie sehr sich das Umfeld in unseren Tätergesellschaften aufgrund des Durchbrechen des Schweigens zum Positiven gewandelt hat, sodass er als gläubiger Jude sich entscheiden kann hier in Wien zu leben.

Die Veranstaltung war auch ein schönes Beispiel, wie Vertreter*innen unterschiedlicher Religionen an der KPH Wien/Krems eine nachhaltige, über den Rahmen der Hochschule hinauswirkende, Veranstaltung möglich machen können.

Montag, 5. Juli 2021

Zur Aufarbeitung in der Öffentlichkeit


Etwas Grundsätzliches: Ich führe ein Leben wie die meisten anderen auch, dessen größter Teil sich als Privatperson abspielt. Anders aber war es mit einigen meiner Vorfahren: Meine Großeltern Otto und Charlotte Wächter, die nach einigen Jahrzehnten nun wieder in den Fokus der Öffentlichkeit gerückt sind, waren in dieser Öffentlichkeit bis zumindest nach dem 2. Weltkrieg freiwillig, selbstgewählt und bewusst. Das Leben in der Öffentlichkeit und in öffentlichen Ämtern haben sie angestrebt und genossen. Die Untaten die sie dabei begangen haben waren nicht nur öffentlich wahrnehmbar, sondern folgenschwer für die Generationen bis jetzt. 

In einer Demokratischen Gesellschaft wird Tat, Untat, Schuld und Sühne öffentlich verhandelt. Die Geschichte dieser meiner Großeltern ist keine Privatgeschichte, sondern trauriger Teil der Weltgeschichte und somit Allgemeingut. Diese Taten meiner Großeltern zu verschweigen oder zu verleugnen, hieße, den Opfern öffentlich die Fakten der Täter zu nehmen. Gleichzeitig würde es Aufarbeitung, Diskurs, Versöhnung und Heilung verhindern. 

Die vielen positiven und motivierenden Rückmeldungen aus der ganzen Welt bestätigen mich in dem, was mir das Schicksal offensichtlich auferlegt hat zu tun (worum ich mich nicht gerissen habe). Mich damit auseinanderzusetzen und dazu Stellung zu beziehen ist aber demnach nicht, wie mir von manchen aus persönlicher Überforderung und Mangel an Argumenten unterstellt wird „Exhibitionismus“ oder Befriedigung von „Voyeurismus“, es ist viel mehr neben dem höchst notwendigen Prozess zur Gesundung, ein Zurückgeben was der Öffentlichkeit durch Verleugnung, Verschleierung und Verschweigen vorenthalten wurde. 

Das Auseinandersetzen mit dem Stellungnehmen ist möglicherweise genauso eine Herausforderung wie das Auseinandersetzen mit dem Schweigen. Zu beiden wurde man möglicherweise vorher nicht gefragt, es ist aber andererseits nun Mal jedes Menschen Entscheidung, dieses oder jenes zu tun. Nicht jeder hat dazu den gleichen Zugang, aber jede oder jeder muss tun, was sie oder er für richtig hält. Die Auseinandersetzung damit, auch wenn sie ungewollt ist (in meinem Fall war das so mit dem Schweigen), ist ja möglicherweise eine Chance für jede und jeden einzelnen. 

Sonntag, 4. Juli 2021

Link zum Bericht des Österreichischen Fernsehens in Text und Film

Anbei ist der Link zum Beitrag auf orf.at in Wort und Film von Clara Akinyosoye und Marco Tondolo. Der Weg ist nicht immer leicht, aber mit jeder Erschwernis kommt Erleichterung. Und in jeder Schwierigkeit ist verborgen, daraus etwas Gutes zu machen. Dem möchte ich mich auch weiter widmen. 






Samstag, 22. Mai 2021

Classroom drawing



After more than half a year of restrictions live teaching of the whole class is possible again in Austria, but only with FFP2 masks.